top of page
  • AutorenbildAnna Smesny

Die Kraft des systemischen Coachings im Unternehmenskontext

Systemisches Coaching ist eine Methode zur persönlichen Entwicklung und darüber hinaus ein ganzheitlicher Ansatz, der die Beziehungen und Wechselwirkungen zwischen den verschiedenen Elementen eines Systems, sei es eine Einzelperson, ein Team oder eine Organisation, in den Mittelpunkt stellt.

Systemisches Coaching basiert auf dem Verständnis, dass Menschen und ihre Umgebung miteinander verbunden sind und sich gegenseitig beeinflussen. Es betrachtet Probleme nicht isoliert, sondern im Kontext ihres gesamten sozialen und organisatorischen Umfelds. Indem es diese interdependenten Beziehungen berücksichtigt, bietet systemisches Coaching einen Rahmen für tiefgreifende Veränderungen und nachhaltige Entwicklung.



„Niemand ist eine Insel“

John Donne



Die Bedeutung des Begriffs "Systemisch"

Zusammenarbeit

Das Wort "systemisch" leitet sich vom griechischen Wort "systema" ab, was so viel wie "Zusammenstellung" oder "Gefüge" bedeutet.

Systematischem Denken zugrundeliegend ist die Idee, dass Einzelpersonen, Gruppen und Organisationen komplexe Systeme sind, die aus verschiedenen miteinander verbundenen Teilen bestehen. Diese Teile interagieren miteinander und bilden ein dynamisches Ganzes, das mehr ist als die Summe seiner Einzelteile. Der systemische Ansatz findet Anwendung in verschiedenen Bereichen, darunter Wirtschaft, Soziologie, Ökologie und Psychologie. Er ermöglicht ein umfassendes Verständnis komplexer Phänomene und bietet einen Rahmen für die Entwicklung effektiver Lösungen für komplexe Probleme.



Die Entstehung des systemischen Coachings

Die Wurzeln des systemischen Coachings lassen sich bis in die 1950er Jahre zurückverfolgen, als die Familientherapie begann, sich von einem individuellen zu einem systemischen Ansatz zu entwickeln. Nathan Ward Ackerman, ein US-amerikanischer Psychiater, Psychoanalytiker und Hochschullehrer an der Columbia University gilt als Pionier der Familientherapie. Ihm wird zugeschrieben, als erster die Idee verfolgt zu haben, bei der Therapie eines Kindes dessen gesamte Familie einzubeziehen. Ackermans Arbeit inspirierte eine Vielzahl von Therapeut*innen und Forschenden, zwischenmenschliche Systeme genauer zu betrachten und systemische Zusammenhänge im Rahmen der Therapie von Individuen in den Fokus zu nehmen. In Folge wurde der systemische Ansatz im Verlauf der letzten 70 Jahre unter anderem durch Virginia Satir, Paul Watzlawick und Milton Erickson weiter entwickelt und für Bereiche jenseits der Familientherapie erschlossen.



"Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile."

Aristoteles



Der lösungsfokussierte Ansatz, der systemisches Coaching heute prägt, wurde maßgeblich von Steve de Shazer und Insoo Kim Berg geprägt. Sie gründeten gemeinsam das Brief Family Therapy Center in Milwaukee, Wisconsin, das später als Brief Family Therapy Center bekannt wurde.

Ihr Ansatz war revolutionär, da er sich stark von der traditionellen psychoanalytischen Therapie abgrenzte, in dem es vornehmlich um die Analyse von Problemen und dem Erforschen der Wurzel des Problems ging. De Shazers und Kim Bergs Vorgehen war es hingegen, sich auf mögliche Lösungen zu konzentrieren. Sie postulierten, dass Klient*innen bereits über Ressourcen und Fähigkeiten verfügen, um ihre eigenen Lösungen zu finden, und dass Therapeut*innen und Coach*innen ihnen dabei helfen könnten, diese zu entdecken und zu verstärken.

Im Laufe der Jahre entwickelten de Shazer und Berg eine Vielzahl von Techniken und Interventionen, die darauf abzielten, die Stärken und Ressourcen der Klienten zu nutzen, um positive Veränderungen zu bewirken. Ihr Ansatz war stark von systemischem Denken geprägt, da er die Bedeutung der Interaktionen zwischen den Mitgliedern eines Systems betonte und darauf abzielte, diese Interaktionen zu verbessern, um positive Ergebnisse zu erzielen.


Lösungsorientiert Denken

Das lösungsorientierte und systemische Coaching von Steve de Shazer und Insoo Kim Berg hatte einen enormen Einfluss auf die Entwicklung des systemischen Coachings insgesamt. Ihr Ansatz half, das Verständnis für die Komplexität von menschlichen Systemen zu vertiefen und neue Wege zu finden, um positive Veränderungen in Organisationen und Unternehmen zu bewirken. De Shazers und Bergs Arbeit trug dazu bei, das Feld des systemischen Coachings zu professionalisieren und zu legitimieren und inspirierte zahlreiche Praktiker und Forscher auf der ganzen Welt. Ihr Vermächtnis lebt in den zahlreichen Büchern, Artikeln und Schulungen fort, die ihre Ideen und Methoden weitergeben und weiterentwickeln.



Abgrenzung zu anderen Formen des Coachings

Was unterscheidet systemisches Coaching von anderen Formen des Coachings? Im Gegensatz zu traditionellen Ansätzen, die sich oft auf individuelle Ziele und Verhaltensweisen konzentrieren, betrachtet systemisches Coaching das größere Bild. Es geht darum, nicht nur das Verhalten einzelner Personen zu ändern, sondern auch die Dynamik und Muster innerhalb des gesamten Systems zu verstehen und zu beeinflussen.

Ein weiterer wichtiger Unterschied liegt in der Haltung mit der systemisch arbeitende Coach*innen mit ihren Coachees interagieren: Systemisches Coaching ist immer Beratung ohne Ratschlag. Statt zu beraten oder als Expert*in aufzutreten, unterstützen systemisch arbeitenden Coach*innen auf Augenhöhe und betrachten ihre Coachees als Expert*innen des eigenen Anliegens,



Prinzipien und Methoden des systemischen Coachings

Systemisches Coaching basiert auf einer Reihe von Prinzipien und Methoden, die darauf abzielen, die Dynamiken und Muster innerhalb eines Systems zu verstehen und zu beeinflussen. Ein zentrales Prinzip ist die Annahme, dass Veränderungen auf allen Ebenen eines Systems stattfinden können und dass diese Veränderungen nicht isoliert betrachtet werden sollten, sondern im Zusammenhang mit dem gesamten System. Dies bedeutet, dass der Fokus nicht nur auf individuellen Verhaltensweisen liegt, sondern auch auf den Beziehungen und Interaktionen zwischen den Mitgliedern des Systems sowie den strukturellen und kulturellen Faktoren, die diese Beziehungen beeinflussen.


Eine wichtige Methode des systemischen Coachings ist die systemische Fragetechnik, bei der offene Fragen gestellt werden, die dazu dienen, die Denkweisen und Perspektiven des*der Coachee zu erweitern und neue Einsichten zu gewinnen. Diese Fragen zielen darauf ab, das Bewusstsein für die zugrunde liegenden Dynamiken und Muster innerhalb des Systems zu erhöhen und den*die Coachee dabei zu unterstützen, neue Handlungsmöglichkeiten zu erkunden.


Erfolgreich am Ziel

Darüber hinaus betont das systemische Coaching die Bedeutung von Feedback und Reflexion, sowohl für den*die Coach*in als auch für Coachees. Indem sie sich kontinuierlich über ihre Gedanken, Gefühle und Handlungen austauschen, können sie ein tieferes Verständnis für die Dynamiken innerhalb des Systems entwickeln und gemeinsam nach Lösungen suchen. Durch diese prozessorientierte Herangehensweise unterstützt das systemische Coaching Coachees dabei, ihre eigenen Ressourcen und Stärken zu erkennen und diese gezielt einzusetzen, um positive Veränderungen zu bewirken.


Insgesamt bietet das systemische Coaching einen umfassenden und ganzheitlichen Ansatz zur Förderung von persönlicher Entwicklung und organisatorischer Veränderung. Indem es die zugrunde liegenden Strukturen und Muster innerhalb eines Systems aufdeckt und Veränderungen auf allen Ebenen ermöglicht, trägt es dazu bei, die Leistungsfähigkeit und das Wohlbefinden von Individuen und Organisationen nachhaltig zu verbessern.



Erfolgreiche Anwendungen des systemischen Coachings

Systemisches Coaching hat sich in verschiedenen Bereichen als äußerst wirksam erwiesen, darunter Organisationsentwicklung und Unternehmensführung.


Da die Organisation als ein komplexes System betrachtet wird, das aus verschiedenen miteinander verbundenen Elementen besteht, können systemische Coach*innen dabei helfen, die Strukturen und Prozesse innerhalb der Organisation zu optimieren und eine positive Unternehmenskultur zu fördern. Dies kann dazu beitragen, die Zusammenarbeit zwischen den Mitarbeitenden zu verbessern, die Innovationsfähigkeit der Organisation zu steigern und die Ziele und Visionen des Unternehmens erfolgreich umzusetzen.

Systemisches Coaching bietet dabei eine effektive Strategie zur Gestaltung von Veränderungsprozessen in Unternehmen, indem es verschiedene Aspekte der Organisationsdynamik adressiert. Durch das Coaching können Teams dabei unterstützt werden, ihre Dynamik zu verbessern und effektiv zusammenzuarbeiten, was zu einer reibungsloseren Umsetzung von Veränderungen führt. Konflikte innerhalb des Systems können durch systemische Interventionen bearbeitet werden, indem die Ursachen untersucht und gemeinsame Lösungen entwickelt werden, die die Akzeptanz und Zusammenarbeit fördern. Darüber hinaus kann systemisches Coaching dazu beitragen, die Organisationskultur aktiv zu gestalten, indem es die Werte, Normen und Praktiken reflektiert und gezielt weiterentwickelt, um Veränderungen zu unterstützen.


In der Unternehmensführung wird systemisches Coaching genutzt, um Führungskräfte dabei zu unterstützen, ihre Führungsqualitäten zu weiterzuentwickeln und effektiv mit den Herausforderungen ihres Arbeitsalltags umzugehen. Dadurch, dass es die Führungskraft als ein integraler Bestandteil des organisatorischen Systems betrachtet, kann systemisches Coaching dabei helfen, die persönlichen Stärken und Schwächen der Führungskraft zu erkennen und gezielt weiterzuentwickeln. Dies kann dazu beitragen, die Führungsfähigkeiten der Führungskräfte zu stärken, ihre Entscheidungsfindung zu verbessern und ihre Mitarbeiter*innen erfolgreich zu motivieren und zu führen.


Gemeinsam zum Erfolg

Eine verbesserte Kommunikation im System trägt ebenfalls dazu bei, Missverständnisse zu reduzieren und eine effektive Zusammenarbeit während des Veränderungsprozesses zu fördern. Durch Teamcoaching und Teamentwicklung können Teams ihre Fähigkeiten und Kapazitäten für Veränderungen stärken, während systemisches Denken in Unternehmen gefördert wird, um ein umfassendes Verständnis für die komplexen Zusammenhänge und Auswirkungen von Veränderungen zu entwickeln.

Systemisches Coaching kann vielseitig und wirksam in verschiedenen Bereichen eingesetzt werden, um positive Veränderungen herbeizuführen und individuelle und organisatorische Ziele zu erreichen. Indem es die zugrunde liegenden Strukturen und Muster innerhalb eines Systems aufdeckt und Veränderungen auf allen Ebenen ermöglicht, trägt systemisches Coaching dazu bei, die Leistungsfähigkeit und das Wohlbefinden von Individuen und Organisationen nachhaltig zu verbessern.



"Der einzige nachhaltige Wettbewerbsvorteil ist die Fähigkeit einer Organisation, schneller zu lernen als die Wettbewerber."

Peter Senge

Autor: "The Fifth Discipline: The Art & Practice of The Learning Organization"



Praktische Anwendungen und Herausforderungen

Die Implementierung von systemischem Coaching in Unternehmen ist jedoch nicht ohne Herausforderungen. Eine der größten Herausforderungen besteht darin, eine Kultur des Vertrauens und der Offenheit zu schaffen, in der Mitarbeitende bereit sind, sich auf den Prozess des Coachings einzulassen und ihre eigenen Denkmuster und Verhaltensweisen zu reflektieren. Dies erfordert nicht nur eine offene Kommunikation seitens des Managements, sondern auch ein starkes Engagement seitens der Führungskräfte, um eine unterstützende Umgebung zu schaffen, in der Mitarbeiter*innen sich sicher fühlen, ihre Gedanken und Gefühle zu teilen.

Innovation durch Coaching

Verständnis für die Dynamiken

Systemisches Coaching stellt ein wirksames Werkzeug dar, um individuelle Entwicklung und organisatorische Veränderung zu fördern. Durch die Betrachtung von Menschen und Organisationen als komplexe Systeme, die miteinander verbunden sind, bietet systemisches Coaching einen Rahmen für tiefgreifende Veränderungen und nachhaltige Entwicklung.


Systemisches Coaching unterstützt Führungskräfte und Mitarbeiter, ein tieferes Verständnis für die Dynamik ihres Teams und ihrer Organisation zu entwickeln und fördert so die Leistung und das Wohlbefinden am Arbeitsplatz. Unternehmen können durch systemisches Coaching Veränderungen auf allen Ebenen ermöglichen, indem sie die zugrunde liegenden Strukturen und Muster innerhalb der Organisation aufdecken und sich neuen Anforderungen erfolgreich anpassen.


Durch die Entwicklung einer unterstützenden und vertrauensvollen Kultur, die auf offener Kommunikation und Selbstreflexion basiert, können Unternehmen das volle Potenzial des systemischen Coachings ausschöpfen und eine positive Veränderung sowohl auf individueller als auch auf organisatorischer Ebene bewirken. Es ist eine Investition in die Zukunft, die langfristige Vorteile für Mitarbeitende, Führungskräfte und das Unternehmen insgesamt bietet.

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page